Pumpstation Julian Hinds

Pumpstation Julian Hines
Wastewater Icon

DAS PROJEKT IM ÜBERBLICK

PROJEKTTYP:
Wasser
Eigentümer:

Metropolitan Water District of Southern California

Ingenieur:

Metropolitan Water District of Southern California

Beauftragte Firma:

J.F. Shea Construction

Rohrmaterial:

Mit Zement ausgekleideter Epoxidstahl

Rohrgröße:

72”

Ort:

Desert Center (Kalifornien, USA)

Lösungen:

  • Thermische Bewegungen
  • Einfache Montage
  • Zugänglichkeit für zukünftige Wartung

Der Metropolitan Water District of Southern California (MWD) ist der größte Wasserwirtschaftsbetrieb der USA mit einem komplexen Transport-, Speicher- und Verteilungssystem, das Reservoirs, Pipelines und Pumpstationen umfasst. Das Verteilungssystem besteht aus über 1.300 Kilometern Rohrleitungen und Tunnels und rund 400 Serviceanschlüssen an Partneragenturen, die wiederum Wasser über ein Fläche von 13.500 Quadratkilometern bereitstellen.

Vor der Verteilung wird das Wasser über das Colorado River-Aquädukt von MWD nach Südkalifornien gebracht. Das Aquädukt führt das Wasser 242 Meilen vom Lake Havasu am Colorado River durch die Mojave-Wüste zum Lake Matthews im westlichen Riverside County. Das Wasser fließt in und durch einen Großteil des MWD-Versorgungsgebiets allein aufgrund der Schwerkraft. Es sind jedoch fünf Pumpstationen entlang des Colorado-River-Aquädukts nötig, um sicherzustellen, dass das Wasser am Ziel ankommt. Die Pumpstation Julian Hinds ist eine der fünf großen Pumpstationen entlang des Colorado-River-Aquädukts. Sie verfügt über die höchste Steigung, 134 Meter bis zu einer Höhe von 1550 Metern. Das Wasser fließt dann durch die Schwerkraft mit einer Geschwindigkeit von 5 bis 10 Kilometern pro Stunde nach Westen zum Lake Matthews. Das Colorado-River-Aquädukt ist eins der drei wichtigsten Aquädukte, die Wasser nach Südkalifornien bringen.

Die Hinds-Pumpstation besteht aus neun Pumpen, die das Wasser durch drei Rohrleitungen bergauf pumpen, bevor es im Aquädukt wieder zusammenläuft. Die neun Pumpen sind in drei Dreiergruppen unterteilt, mit einzelnen Abflussleitungen, die eine kurze Strecke flussabwärts zu einer der drei Versorgungsleitungen zusammenfließen. Wenn bei diesem System eine einzelne Pumpe gewartet oder repariert werden muss, muss die zugehörige Versorgungsleitung abgeschaltet werden, wodurch alle drei Pumpen außer Betrieb genommen werden. In diesen Fällen wurde der Wasserfluss von der Hinds-Pumpstation erheblich beeinträchtigt. MWD ging in einen Vertrag mit J.F. Shea ein, das Victaulic ins Bauprojekt miteinbezog. Durch die Lösungen von Victaulic konnte MWD nun eine einzige Abflussleitung isolieren, anstatt die gesamte Versorgungsleitung außer Betrieb zu nehmen. Dadurch konnten die anderen beiden Pumpen weiter in Betrieb bleiben und Wasser durch die Versorgungsleitung fließen, falls eine der Pumpen zur Wartung außer Betrieb genommen werden musste.

Diese Lösung nutzte flexible AGS-Kupplungen des Typs W77 und nicht-kraftschlüssige flexible Kupplungen des Typs 230 von Victaulic, um mittels einer Kupplung ein Schott an jeder der Abflussleitungen zu installieren, die gewartet werden mussten. Um diese Produkte zu installieren, mussten die Teams warten, bis das Colorado-River-Aquädukt für Wartungsarbeiten abgeschaltet wurde. Dies geschieht jedes Jahr nur für einen kurzen Zeitraum. J.F. Shea Construction hatte aufgrund des kurzen Abschaltfensters nur sehr wenig Bauzeit für diese Installation.

Die Victaulic-Produkte konnten problemlos an den bestehenden Rohrleitungen angebracht werden. Dies ermöglicht nicht nur den Betrieb der Hinds-Station, wenn eine der Pumpen nicht verfügbar ist, sondern schuf auch einen Ausgleich der thermischen Bewegung des Systems.Ähnliche Konstruktionen mit den gleichen Victaulic-Produkten wurden auch in den übrigen vier Pumpstationen eingesetzt, um eine Austauschbarkeit zu ermöglichen.

 

Externe Links

The Center for Land Use Interpretation, Hinds-Pumpstation

Metropolitan Water District of Southern California, Julian Hinds

Quellen

DOWNTIME & DELIVERY IMPACT REDUCTION, Water and Wastes Digest

 

IM ÜBERBLICK

PROJEKTTYP:
Wasser
Wastewater Icon
Eigentümer:

Metropolitan Water District of Southern California

Ingenieur:

Metropolitan Water District of Southern California

Rohrmaterial:

Mit Zement ausgekleideter Epoxidstahl

Ort:

Desert Center (Kalifornien, USA)

Beauftragte Firma:

J.F. Shea Construction

Rohrgröße:

72”

Lösungen:

  • Thermische Bewegungen
  • Einfache Montage
  • Zugänglichkeit für zukünftige Wartung

Der Metropolitan Water District of Southern California (MWD) ist der größte Wasserwirtschaftsbetrieb der USA mit einem komplexen Transport-, Speicher- und Verteilungssystem, das Reservoirs, Pipelines und Pumpstationen umfasst. Das Verteilungssystem besteht aus über 1.300 Kilometern Rohrleitungen und Tunnels und rund 400 Serviceanschlüssen an Partneragenturen, die wiederum Wasser über ein Fläche von 13.500 Quadratkilometern bereitstellen.

Vor der Verteilung wird das Wasser über das Colorado River-Aquädukt von MWD nach Südkalifornien gebracht. Das Aquädukt führt das Wasser 242 Meilen vom Lake Havasu am Colorado River durch die Mojave-Wüste zum Lake Matthews im westlichen Riverside County. Das Wasser fließt in und durch einen Großteil des MWD-Versorgungsgebiets allein aufgrund der Schwerkraft. Es sind jedoch fünf Pumpstationen entlang des Colorado-River-Aquädukts nötig, um sicherzustellen, dass das Wasser am Ziel ankommt. Die Pumpstation Julian Hinds ist eine der fünf großen Pumpstationen entlang des Colorado-River-Aquädukts. Sie verfügt über die höchste Steigung, 134 Meter bis zu einer Höhe von 1550 Metern. Das Wasser fließt dann durch die Schwerkraft mit einer Geschwindigkeit von 5 bis 10 Kilometern pro Stunde nach Westen zum Lake Matthews. Das Colorado-River-Aquädukt ist eins der drei wichtigsten Aquädukte, die Wasser nach Südkalifornien bringen.

Die Hinds-Pumpstation besteht aus neun Pumpen, die das Wasser durch drei Rohrleitungen bergauf pumpen, bevor es im Aquädukt wieder zusammenläuft. Die neun Pumpen sind in drei Dreiergruppen unterteilt, mit einzelnen Abflussleitungen, die eine kurze Strecke flussabwärts zu einer der drei Versorgungsleitungen zusammenfließen. Wenn bei diesem System eine einzelne Pumpe gewartet oder repariert werden muss, muss die zugehörige Versorgungsleitung abgeschaltet werden, wodurch alle drei Pumpen außer Betrieb genommen werden. In diesen Fällen wurde der Wasserfluss von der Hinds-Pumpstation erheblich beeinträchtigt. MWD ging in einen Vertrag mit J.F. Shea ein, das Victaulic ins Bauprojekt miteinbezog. Durch die Lösungen von Victaulic konnte MWD nun eine einzige Abflussleitung isolieren, anstatt die gesamte Versorgungsleitung außer Betrieb zu nehmen. Dadurch konnten die anderen beiden Pumpen weiter in Betrieb bleiben und Wasser durch die Versorgungsleitung fließen, falls eine der Pumpen zur Wartung außer Betrieb genommen werden musste.

Diese Lösung nutzte flexible AGS-Kupplungen des Typs W77 und nicht-kraftschlüssige flexible Kupplungen des Typs 230 von Victaulic, um mittels einer Kupplung ein Schott an jeder der Abflussleitungen zu installieren, die gewartet werden mussten. Um diese Produkte zu installieren, mussten die Teams warten, bis das Colorado-River-Aquädukt für Wartungsarbeiten abgeschaltet wurde. Dies geschieht jedes Jahr nur für einen kurzen Zeitraum. J.F. Shea Construction hatte aufgrund des kurzen Abschaltfensters nur sehr wenig Bauzeit für diese Installation.

Die Victaulic-Produkte konnten problemlos an den bestehenden Rohrleitungen angebracht werden. Dies ermöglicht nicht nur den Betrieb der Hinds-Station, wenn eine der Pumpen nicht verfügbar ist, sondern schuf auch einen Ausgleich der thermischen Bewegung des Systems.Ähnliche Konstruktionen mit den gleichen Victaulic-Produkten wurden auch in den übrigen vier Pumpstationen eingesetzt, um eine Austauschbarkeit zu ermöglichen.

 

Externe Links

The Center for Land Use Interpretation, Hinds-Pumpstation

Metropolitan Water District of Southern California, Julian Hinds

Quellen

DOWNTIME & DELIVERY IMPACT REDUCTION, Water and Wastes Digest