Charles E. Meyer Desalination Facility

Tug Boat carrying equipment and supplies for the project
Wastewater Icon

DAS PROJEKT IM ÜBERBLICK

PROJEKTTYP:
Wasserzulaufleitung
Eigentümer:

Stadt Santa Barbara

Ingenieur:

Carollo

Beauftragte Firma:

Kiewit

Rohrmaterial:

HDPE

Rohrgröße:

36"

Ort:

Santa Barbara, California

Lösungen:

  • Installation unter Wasser
  • Nachhaltigkeit
  • Korrosionsschutz

Angesichts der schweren Dürre in ganz Kalifornien stand die Stadt Santa Barbara vor einem großen Problem: Wie kann die Charles E. Meyer Meerwassentsalzungsanlage nach fast zwei Jahrzehnten im Bereitschaftsmodus wieder in Betrieb genommen werden? Noch komplizierter wurde das Projekt dann, als festgestellt wurde, dass ein 2,4 Meter langer Abschnitt der 36-Zoll-Zulaufleitung unter der Meeresoberfläche – 800 Meter von der Küste entfernt und in einer Tiefe von 15 Metern – fehlte.

Die Fachleute wandten sich an Victaulic für eine Lösung, die ein genutetes HDPE-Rohr (Polyethylen hoher Dichte) mit einer Kupplung des Typs 908 umfasste, welche speziell für das schnelle Verbinden von HDPE-Rohren ausgelegt ist und keine Schmelzverbindungen erfordert. Aufgrund der korrosiven Wirkung von abrasiven Medien auf das Metall, das bei herkömmlichen Verbindungsmethoden verwendet wird – vor allem in Meerwasserentsalzungsanlagen – hatten bis dahin nur wenige Ingenieure genutete HDPE-Rohre für Einlässe mit abrasiven Medien verwendet.

Die Victaulic-Lösung für die Umgebung unter Wasser bot extreme Langlebigkeit und Zuverlässigkeit. Die Victaulic Kupplung des Typs 908 für HDPE-Rohre war nicht nur robust genug für die physisch anspruchsvollen Betriebsverhältnisse samt Korrosionsgefahr, sie sorgte auch für Zuverlässigkeit für die gesamte Lebensdauer des Systems. Um sicherzustellen, dass die Kupplung des Typs 908 über einen Zeitraum von 100 Jahren unter Wasser in Betrieb bleiben kann, wurde das Kupplungsgehäuse als Korrosionsschutz mit GFK-verstärktem Epoxid beschichtet, und an den Gehäusehälften wurden 22 Kilogramm schwere Zinkanoden angebracht, die für den erforderlichen Kathodenschutz sorgten.

Um die gesamte Installation unter Wasser durchführen zu können, musste Victaulic sein Fräsnutwerkzeug (CG) anpassen, damit die Rohrenden unter Wasser genutet werden konnten. Normalerweise sind für den Betrieb des Victaulic CG-Werkzeugs Strom und Elektromotoren erforderlich – ein erhebliches Problem für das Team, da ihr Ziel sich in einer Tiefe von 15 Metern befand. Victaulic rüstete ein CG3500-Werkzeug auf einen Antrieb mit Hydraulikmotor um, wobei sich das Hydraulikaggregat dazu auf dem Lastkahn befand. Das System war dadurch die erste Wahl zum Schneiden und Nuten der Rohre unter der Meeresoberfläche.

Das CG3500 wurde von einem Taucher vom Lastkahn bis zum Meeresboden begleitet. Das Rohr wurde in nur 90 Minuten komplett genutet. Die Kupplung wurde innerhalb von 30 Minuten montiert, der gesamte Zeitaufwand für die Installation war zwei Stunden. Die selbstausrichtende Kupplung des Typs 908 war eine schnelle und einzigartige Lösung für die starken Meeresströmungen, denen der Taucher während der Installation ausgesetzt war.

Die Anlage ist jetzt in Betrieb und verfügt über eine Kapazität von über elf Millionen Litern pro Tag. Das entspricht 3,85 Millionen Kubikmeter Wasser pro Jahr, etwa 30 Prozent des Wasserbedarfs der Stadt.

Externe Links

In the Groove, WaterWorld

IM ÜBERBLICK

PROJEKTTYP:
Wasserzulaufleitung
Wastewater Icon
Eigentümer:

Stadt Santa Barbara

Ingenieur:

Carollo

Rohrmaterial:

HDPE

Ort:

Santa Barbara, California

Beauftragte Firma:

Kiewit

Rohrgröße:

36"

Lösungen:

  • Installation unter Wasser
  • Nachhaltigkeit
  • Korrosionsschutz

Angesichts der schweren Dürre in ganz Kalifornien stand die Stadt Santa Barbara vor einem großen Problem: Wie kann die Charles E. Meyer Meerwassentsalzungsanlage nach fast zwei Jahrzehnten im Bereitschaftsmodus wieder in Betrieb genommen werden? Noch komplizierter wurde das Projekt dann, als festgestellt wurde, dass ein 2,4 Meter langer Abschnitt der 36-Zoll-Zulaufleitung unter der Meeresoberfläche – 800 Meter von der Küste entfernt und in einer Tiefe von 15 Metern – fehlte.

Die Fachleute wandten sich an Victaulic für eine Lösung, die ein genutetes HDPE-Rohr (Polyethylen hoher Dichte) mit einer Kupplung des Typs 908 umfasste, welche speziell für das schnelle Verbinden von HDPE-Rohren ausgelegt ist und keine Schmelzverbindungen erfordert. Aufgrund der korrosiven Wirkung von abrasiven Medien auf das Metall, das bei herkömmlichen Verbindungsmethoden verwendet wird – vor allem in Meerwasserentsalzungsanlagen – hatten bis dahin nur wenige Ingenieure genutete HDPE-Rohre für Einlässe mit abrasiven Medien verwendet.

Die Victaulic-Lösung für die Umgebung unter Wasser bot extreme Langlebigkeit und Zuverlässigkeit. Die Victaulic Kupplung des Typs 908 für HDPE-Rohre war nicht nur robust genug für die physisch anspruchsvollen Betriebsverhältnisse samt Korrosionsgefahr, sie sorgte auch für Zuverlässigkeit für die gesamte Lebensdauer des Systems. Um sicherzustellen, dass die Kupplung des Typs 908 über einen Zeitraum von 100 Jahren unter Wasser in Betrieb bleiben kann, wurde das Kupplungsgehäuse als Korrosionsschutz mit GFK-verstärktem Epoxid beschichtet, und an den Gehäusehälften wurden 22 Kilogramm schwere Zinkanoden angebracht, die für den erforderlichen Kathodenschutz sorgten.

Um die gesamte Installation unter Wasser durchführen zu können, musste Victaulic sein Fräsnutwerkzeug (CG) anpassen, damit die Rohrenden unter Wasser genutet werden konnten. Normalerweise sind für den Betrieb des Victaulic CG-Werkzeugs Strom und Elektromotoren erforderlich – ein erhebliches Problem für das Team, da ihr Ziel sich in einer Tiefe von 15 Metern befand. Victaulic rüstete ein CG3500-Werkzeug auf einen Antrieb mit Hydraulikmotor um, wobei sich das Hydraulikaggregat dazu auf dem Lastkahn befand. Das System war dadurch die erste Wahl zum Schneiden und Nuten der Rohre unter der Meeresoberfläche.

Das CG3500 wurde von einem Taucher vom Lastkahn bis zum Meeresboden begleitet. Das Rohr wurde in nur 90 Minuten komplett genutet. Die Kupplung wurde innerhalb von 30 Minuten montiert, der gesamte Zeitaufwand für die Installation war zwei Stunden. Die selbstausrichtende Kupplung des Typs 908 war eine schnelle und einzigartige Lösung für die starken Meeresströmungen, denen der Taucher während der Installation ausgesetzt war.

Die Anlage ist jetzt in Betrieb und verfügt über eine Kapazität von über elf Millionen Litern pro Tag. Das entspricht 3,85 Millionen Kubikmeter Wasser pro Jahr, etwa 30 Prozent des Wasserbedarfs der Stadt.

Externe Links

In the Groove, WaterWorld